Innovative, barrierearme Wohnformen mit Betreuungsmöglichkeit für ältere Menschen 
zur Belebung der Ortszentren
StartseiteGemeinden_in DeutschlandBaiersbronnDormettingenEnzkloesterleFrittlingenHermaringenKleines_WiesentalNeubulachNeuweilerPressespiegelPressetext 27.01.2015Pressetext 19.01.2015Presse 04.08.-17.10.14Pressetext 30.09.2014Pressetext 04.08.2014Pressetext 05.07.2014Pressetext 06.06.2014Pressetext 01.06.2014Pressetext 09.05.2014Pressetext 07.05.2014Pressetext 25.04.2014Pressetext 13.03.2014SchiltachSchoenwaldSimmersfeldUnlingenWeisenbachGemeinden_in ÖsterreichBarrierearme_WohnformenTransnationale_Treffen
SPES-Zukunftsmodelle Deutschland SPES Österreich
Schriftgröße :  
A A A

Neuweiler Jetzt haben Neuweilers Bürger das Sagen

Seit vier Jahren steht der Laden leer. Ob eine Nahversorgung in der Ortsmitte oder im Gewerbegebiet von Neuweiler gewünscht ist, soll eine derzeit laufende Umfrage klären. Foto: Stocker

Schwarzwälder-Bote, 25.04.2014 / Von Steffi Stocker Neuweiler.

Als vor mehr als vier Jahren das Lebensmittelgeschäft in Neuweiler schloss, war das Bedauern groß. Anfragen bei potenziellen Betreibern liefen in der Folgezeit ins Leere. Nach einigen Vorbereitungen soll jetzt durch eine Umfrage geklärt werden, wie die künftige Nahversorgung aussehen soll.

Seit etlichen Tagen liegen den Haushalten in der Gemeinde die entsprechenden Schreiben und Fragebögen dazu vor. Eine Arbeitsgruppe, die sich aus Gemeinderat, Verwaltung, Geschäftsleuten und Bürgern zusammensetzt, hat die einzelnen Eckpunkte dafür formuliert.

So werden neben allgemeinen Informationen zu den jeweiligen Haushalten – wie die Anzahl der Personen oder Fahrzeuge – auch das Einkaufsverhalten und Wünsche nach konkreten Produkten erfragt.

Außerdem soll herausgefunden werden, welche Art von Laden sich die Bürger wünschen oder inwiefern sie sich an einer solchen Einrichtung beteiligen würden. Die Analyse und die Ergebnisse von zwei Gutachten flossen in die Überlegungen der Arbeitsgruppe ein. Bedeutende Auswirkungen hatten die Besichtigungsfahrten im Herbst vergangenen Jahres.

"Mit der Umfrage soll abgeklärt werden, ob es möglich ist, in Neuweiler einen Laden als Genossenschaftslösung oder im Rahmen eines Vereins umzusetzen", erklärte Bürgermeister Martin Buchwald. Die Meinung der Bevölkerung sei also durchaus bedeutend. Denn erst durch eine breite Akzeptanz und vor allem das Einkaufen vor Ort könne diese Form der Nahversorgung realisiert werden.

Deshalb steht bei der Umfrage außer einem kleinen Laden in der Ortsmitte auch die Alternative eines größeren Geschäfts im Gewerbegebiet zur Debatte. Letztere sieht eine "shop in shop"-Konzeption vor und liebäugelt gar mit einer Tankstelle. Durch die Genossenschaft oder einen zu gründenden Verein können über die anfallenden Beiträge die Baukosten gedeckt werden. "Der künftige Betrieb soll sich selbst tragen und kann im Idealfall eine Dividende für die Mitglieder abwerfen", stellt der Arbeitskreis fest. Dieser wirbt um hohe Beteiligung bei der Umfrage und Rückgabe bis zum 28. April, damit die weiteren Schritte für die künftige Nahversorgung eine starke Rückendeckung in der Bevölkerung haben.

[→ zum Seitenanfang]

Seite drucken:  Drucken

Logo Baden-Wuerttemberg
Logo der EU
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die
Entwicklung des ländlichen Raums. Hier
investiert Europa in die ländlichen Gebiete